Beiträge von L5Y

    "Die Werte von Moulin Rouge verkörpern"?

    Da muss ich doch schmunzeln.

    Na ja, hoffen wir Mal, das bezieht sich auf "Freedom, Beauty, Truth and Love" und nicht käufliche Liebe ;)

    Ich habe mir Come From Away nun auch endlich ansehen können. Ich bin begeistert!
    Bisher kannte ich (mal wieder) nur die Aufnahme, die mir schon immer sehr gefallen hat. Dabei ist mir nie wirklich aufgefallen, dass die Darsteller so vieles gleichzeitig spielen :D

    Wirklich eine tolle Cast, die es schaffen die Geschichte in all ihrer Ambivalenz pointiert auf die Bühne zu bringen. Ich bin begeistert von der Regie und wie mit einfachen Mitteln so viel Wirkung erzeugt wird.

    Und schön dann im Abspann auch die echten Menschen hinter den Geschichten zu sehen.
    Ich bin grade einfach nur rundum zufrieden! :)

    Ich war damals auch mit einem Freund (der größte Meatloaf Fan) in Bat out of Hell. Er war interessiert, nachdem er von mir erfahren hatte, dass das läuft und ich ihm ein bisschen was dazu erzählt hatte. Werbung war bei ihm nie angekommen.

    Das Stück fand er (wie zu erwarten war und ich übrigens auch fand) ziemlich Banane. Die Musik und Optik fand er cool. Und an den Texten hat er sich gar nicht so gestört, weil noch "genug" wiedererkennbare Englische Textzeilen vorhanden waren.

    Es ist immer eine Gratwanderung, gerade wenn man sich in einer Fremdsprache nicht sicher fühlt, ist es doch irgendwie gut, wenn übertragen wird. Obertitel lesen lenkt halt auch immer vom Bühnengeschehen ab und ist nicht Jedermanns Sache.


    Ich denke auch, dass vor allem gut platzierte Werbung in der Art Wetten dass...? pushen kann, weil dann eine größere Menge Leute auch eine Vorstellung von der Musik bekommen können (wie bruchstückhaft auch immer die ist). Nur Plakate sind für viele Stücke einfach zu abstrakt, glaube ich.

    Ein kleiner Trost, nachdem mein Besuch im vergangenen Jahr Corona zum Opfer gefallen ist und ein Besuch in GB zurzeit eher in den Sternen für mich steht...

    Die Filme nicht gesehen zu haben (und/oder die Bücher nicht gelesen zu haben) kann ja vielleicht auch hilfreich sein.

    Ich persönlich gehöre auch zu der Fraktion, die die Story des Theaterstücks als Liebhaber der Bücher ziemlich ärgerlich findet, aber der Theatermagie völlig erlegen ist.

    Danke für den Hinweis!

    Ich höre mich gerade durch und bin schon sehr angetan. Vor allem Rachel Zegler ist wirklich eine Freude! Was eine schöne Stimme!

    Ansel Elgort hat mich noch nicht ganz, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er das im Film schaffen wird, denn er spielt meiner Meinung nach sehr gut. Ich rechne hier ebenfalls damit.


    Auf jeden Fall freu ich mich jetzt noch mehr auf den Film!

    Ich habe das Musical nie auf der Bühne gesehen und kenne eigentlich nur die Musik, aber ich denke, die Form in der Art, ist wunderbar - gerade für ein Publikum, das mit Jonathan Larson vielleicht nichts bis wenig anfangen kann.

    Ich bin richtig begeistert und werde mir die Verfilmung gleich nochmal anschauen.

    Mein erstes Musical war auch StEx, damals klassisch mit Reisebus-Anreise. Ich muss glaub 7. Klasse gewesen sein, also etwa 1996.

    Mein Vater hatte uns das Wochenende geschenkt (und es sollten noch viele Musicalbesuche folgen).

    Dazu hat er mir auch die Highlights CD auf Kassette überspielt und ich hab das rauf und runter gehört.


    Das erste Musical, das ich mir gewünscht habe, war Die Schöne und das Biest in Stuttgart. Unser Chorleiter hat uns immer Übe-Kassetten aufgenommen für die Konzerte. Auf einer war als "Auffüller" If I can't love her drauf. Da war es um mich geschehen!

    Ich bin auch immer hin und her gerissen bei vollständiger Übersetzung... Aber vermutlich in erster Linie, weil ich in der luxuriösen Lage bin auch das englische Original ohne Probleme zu verstehen und immer erst das wählen würde.

    Aber für eine breite Masse an Leuten wird das problematisch sein und für die finde ich es gut, wenn alles verständlich ist, ohne dass ewig Untertitel gelesen werden müssen.

    Allerdings wird das doch wohl - wie bei ziemlich allen Musical Verfilmungen - wieder unter Nischenfilm laufen...


    Und was ich gerade noch loswerden muss: krass, wie überzeugend jung Ben Platt da aussieht. Was so eine furchtbare Frisur nicht alles kann :D

    Wirklich heulen muss ich jetzt nicht unbedingt, aber sehr ans Herz gehen bei mir unter anderen die folgenden Stücke:

    Stay, I pray you aus Anastasia

    With you aus Ghost

    It's quiet uptown aus Hamilton

    Left behind aus Spring Awakening

    Still hurting aus Last 5 Years

    Ich hab mich jetzt bei Spotify durch die Aufnahme gehört und bin irgendwie hin und her gerissen. Manche Lieder gefallen mir ziemlich gut, in weiten Teilen werde ich aber mit der Musik nicht so warm. Ich vermute, dass ich das Stück dafür erst mal auf der Bühne sehen müsste. Das ist bei mir häufiger der Fall. Na ja, ich bin gespannt, ob ich es in absehbarer Zeit nochmal nach London schaffe.. Sehnsucht hätte ich schon. Und Cinderella wäre dann durchaus ein Stück, auf das ich Lust hätte.

    Ich habe den Film am Sonntag im Kino gesehen und war richtig beschwingt danach. Nun muss ich dazu sagen, dass ich das Stück bisher nur von der CD kenne und entsprechend keinen Vergleich mit dem Live-Erlebnis habe. Aber vielleicht war das, wenn ich sehe, wie es dir ging, @Fiyro, auch ganz gut :)


    Ich hab häufiger das Problem, dass ich - wenn ich so richtig in eine Aufnahme "reingehört" bin - mich mit einer Neuaufnahme nicht so anfreunden kann. Bei dem Soundtrack ist mir das aber ganz leicht gefallen. Ich finde die Darsteller super besetzt, die Optik ist toll, die riesigen Tanzszenen echt beeindruckend und es mach einfach wirklich Spaß den Film zu sehen.

    Und natürlich auch richtig schön, wenn man dann durch das Lied in der Warteschlange zum Lachen gebracht wird.


    Erstaunlicher Weise wurde die Verfilmung von meiner Kinozeitschrift auch in den höchsten Tönen gelobt. Im Gegensatz zu sonst, wo in der Regel alles Musical-mäßige an einer Musical-Verfilmung kritisiert wird (!), wurde hier von "Kinomagie" gesprochen. Das wird den Film beim deutschen Publikum zwar vermutlich auch nicht retten, aber ist wenigstens noch eine nette Randnotiz.