Plauderthread

  • Mal eine Frage zu Tecklenburg …. Der Besuch der alten Dame … fand ich genial in Wien, dynamische Musik, tolle Darsteller, Bühnenbild und Inszenierung top, die Vorlage wurde sehr gut von den Autoren umgesetzt …. Dann kam die Info, dass es nach Tecklenburg kommt … ich spürte aber kein Verlangen, es mir dort anzusehen.

    Auch nach den guten Kritiken reizte es mich nicht.

    Tecklenburg bringt ja nun seit Jahren 1a Stücke auf die Bühne, mit First class Darstellern und namhaften Regisseuren.

    Warum spricht es mich nicht an?

    Ich glaube es liegt an der Bühne, wenn ich Fotos - auch jetzt beim BdaD - sehe, dann stört mich immer der Bühnenaufbau im Hintergrund , der im Prinzip wie ein Puppenhaus auf einer Naturbühne steht… das sieht immer ein wenig nach Karl-May-Festspiele aus… gerade Musicals, die auch viel in Innenräumen spielen oder intimere Rahmen benötigen, passen da für mich nicht so richtig hin. Auf den Fotos der Produktionen sind auch sehr oft sehr viele Menschen zu sehen… ich weiß, dass es einen großen Amateurchor gibt, der auch zum Einsatz kommen muss, aber für mich wirkt es oft unübersichtlich und wenig fokussiert.

    Bad Hersfeld hat ja wahrlich auch keine kleine Bühne, aber die Stiftsruine gibt doch auch optisch eine räumliche Begrenzung vor, sodass ich dort z.B. eine wunderbare Sunset Boulevard Inszenierung mit Helen Schneider erleben durfte. In Tecklenburg hätte mich die Gergen-Inszenierung mit Maya Hakvoort interessiert, habe es dann aber in Hinblick auf den Bühnenraum, auch nach Sichtung der ersten Fotos, gelassen.

    Bin ich mit dem Gedanken alleine? Oder kann jemand meine Bedenken zerstreuen? Der Erfolg spricht ja für Tecklenburg und gegen meine Blockade.

  • Naja, sagen wir mal so, der Bühnenaufbau ist schon oft sehr ähnlich mit dem etwas billiger anmutenden Gebäude in der rechten Hälfte. Dazu gibt es dann oft den Bereich links wo man einen Innenraum darstellt. Ich halte aber die Vergleiche mir Bad Hersfeld auch nicht für zielführend, da hier jeweils ganz andere Modelle hinter dem Festspielen stehen.


    Wie du schon sagst, Tecklenburg liefert eigentlich immer ganz gute Inszenierungen mit tollen Darstellern, großem Orchester und in einer sehr besonderen Atmosphäre (die man mögen kann aber nicht muss). Und das zu sehr fairen Preisen. Wenn dir das Bühnenbild nicht gefällt dann und du nur deshalb auf die Produktion verzichten möchtest, weil du beim Musical eine 100 prozentigen Perfektion im allem Belangen erwartest, dann ist das sicher in Ordnung. Wenn du dich aber drauf einlassen kannst, dass die Bühne etwas nach Karl May Festspiele aussieht (was im Fall von Elspe bspw. vielleicht sogar ein Lob an Tecklenburg wäre), dann macht man meiner Meinung nach in Tecklenburg nichts falsch.


    Und oft werden die andren Bereiche der Bühne ja auch sehr gut eingesetzt, die Szene am Meer bei Rebecca oben rechts hatte was, dazu kam ein natürlicher Wind, so dass Text und Bühne hier besser passten als in jeder teuren und auf Hochglanz getrimmten Produktion. Es ist halt was ganz anderes, daher tue ich mich mit dem generellen Vergleich etwas schwer. Der Grundgedanke ist aber sicher nachvollziehbar anhand der Bilder und ja, die Bühne ist in Tecklenburg eine Naturbühne und sie ist groß. Mich persönlich stört es nicht, ganz im Gegenteil. Aber ja, es ist halt anders, oder auch besonders.

  • Danke für dein ausführliches Statement, MyMusical !!!

    Wahrscheinlich wäre es wirklich man einen Versuch wert.

    Ich bin auch bei dir, dass man Tecklenburg nicht mit Bad Hersfeld vergleichen kann/darf. Konstrukt, Budgets und Zielsetzungen sind hier vollkommen unterschiedlich.

    Mir ging es nur um ein Beispiel bei einem meiner Lieblingsmusicals, Sunset Boulevard, wofür ich auch nach Dortmund oder Bonn gefahren bin. Hier stehen ja teilweise (und normalerweise) nur 2 Menschen auf der Bühne …. Auf der großen Bühne der Stiftsruine waren das sehrwohl packende Momente, die auch optisch in der durch Gemäuer begrenzten Riesenbühne überzeugten. Auf der Tecklenburger Naturbühne haben mich die Fotos und Videos nicht so überzeugt, dass ich noch Karten buchen wollte.

    Aber das ist alles subjektiv und ich lese ja auch, wie gerade Tecklenburg die Fans und meistens auch die Kritiker begeistert. Also muss ich an mir arbeiten ;)

  • Hallo zusammen,

    auch ich suche das Picture Book und ebenso das Castheft der Wicked-Neuproduktion aus Hamburg (auch einzeln möglich) und würde mich sehr über eine PN diesbezüglich freuen!

  • Wollen wir mal ein wenig spekulieren, wer nächstes Jahr in Tecklenburg mitmacht?


    Ich find es sogar schwer, die Hauptrollen beider Shows "zu vermischen", meine, dass die Darsteller:innen in beiden Shows mitmachen...


    Naja. Hier meine Ideen:


    Leopold Mozart: Thomas Borchert

    Baronin von Waldstätten: Wietske van Tongeren


    Jimmy Miller: Alexander Klaws (hoffentlich nicht, m.E. zu alt)

    Andy: Thomas Hohler

  • Mylana Was empfindest du denn so deprimierend an der Story?

    Wenn auch etwas spät, möchte ich auf deine Frage antworten.


    Deprimierend fand ich vieles:

    Elphaba ist von Anfang an eine Außenseiterin, selbst am Ende - damit habe ich grundsätzlich kein Problem. Sie findet zwar ihr Liebesglück, alles andere liegt aber in Scherben (Glinda, Schwester, Vater, Staatsfeind Nr. 1 von Oz). Elphaba, die von Anfang an einen schweren Stand hat, wird zuerst von der Schwester ausgenutzt, der sie bis zuletzt versucht zu helfen, als "Dank" aber nur Vorwürfe erhält und sie trotzdem betrauert. Der Zauberer von Oz will sie bzw. ihre Macht auch nur für seine Zwecke missbrauchen. Ok, sie will nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt. So bleibt die Gesellschaft und Ordnung in Oz genauso verlogen und ungerecht wie zu Beginn. Die einzige "Freundin" ist in Wirklichkeit keine. Zwar gibt es einige freundschaftliche Momente, am Ende kann Glinda aber nicht über ihren Schatten springen und zu ihrer Freundin stehen bzw. zumindest ein wenig dafür Sorgen, dass sich etwas in Oz ändert. Sie schweigt lieber und genießt ihre Position.


    Da geht man mit einem bedrückenden Gefühl aus dem Musical hinaus, trotz einem tollen Cast und dessen großartiger Leistung. Das war das erste Mal, dass ich in einem Musical saß und mir dachte "Bald muss es zu Ende ein". Ich hätte mir vorher nie gedacht, dass ich diesen Gedanken während eines Musicalbesuchs haben würde. Möchte ich auch nicht nochmal erleben und werde es hoffentlich auch nicht.


    Ich kenne die frühere Version nicht, aber frage mich, ob diese Spiegel, die in Oz quasi als Handyersatz dienten, auch in der originalen Aufführung vorkamen?




    Anscheinend habe ich dieses Jahr ein wenig Pech mit meinen Musicals. Ich habe letztes Wochenende Ludwig² in Füssen gesehen. Das Festspielhaus Neuschwanstein sieht von außen nett aus, aber der Saal hat mich regelrecht enttäuscht. Meiner Meinung viel zu lieblos & modern. Wenn die Architektin schon vom Anblick von Schloss Neuschwanstein inspiriert wurde, hätte ich den Innenraum zumindest ein wenig passend gestaltet. So hätte es Ludwig sicherlich nicht gefallen. Die Plätze waren auch unbequem, es gab keine Polsterung für den Rücken. Ich habe dafür meine Jacke verwendet. Beeindruckt hat mich der Cast, allen voran Patrick Stanke, den ich zum ersten Mal live erlebt habe. Die Standing Ovations hatte sich das tolle Ensemble mehr als verdient. Das Stück selbst war nett, aber mehr leider auch nicht. Den Teil bis zu Ludwigs Krönung hätte man meiner Meinung nach weglassen können. Es ist sowieso schwer, dass Leben des "Märchenkönigs" in dieser kurzen Spielzeit darzustellen, da hätte ich diese Zeit für andere Szenen genutzt.

    "When everyone admired my power and wanted to flatter me,

    you were the only one who scolded me.

    But right now, when everyone wants me to die and hates me,

    you´re the only one standing by me."

  • Ich habe nun endlich SIX auch mal gesehen und kann den Hype nicht verstehen. Vielleicht bin ich zu alt. ^^

    Erst dachte ich, dass die Dauer von 75-80 MInuten recht kurz ist, aber für dieses konzertartige Erlebnis war es dann doch ausreichend. Es zieht aber offensichtich viele junge Menschen ins Theater, was durchaus ja genau richtig ist.

  • Über die aktuelle schlimme Situation in den Theatern gestern bei Westpol (WDR, ab ca. 24 min):

    Westpol | ARD Mediathek
    Westpol | Video | Polizei-Software - hohe Kosten, kaum Nutzen? | Leere Versprechen der Landesregierung | Putins Helfer? AfD-Abgeordnete auf Russlandreise |…
    www.ardmediathek.de


    (Ich hoffe, ich darf den Link posten, ansonsten gerne löschen)

    Aber du hast immer schon geahnt, dass ihre Sicherheit ein großer Schwindel war

    Es war alles gelogen, was man dir versprach, jeder hat dich betrogen, wenn er dich bestach!

  • Wir waren Ende August und jetzt letztes Wochenende im jeweils fast vollen Starlight-Theater. Das waren aber auch Karten aus dem sehr günstigen Sonderverkauf, aber der lohnt sich da wirklich. Ich weiß allerdings nicht wie voll es sonst ist, wir waren in Freitagshows.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!